Haarentfernung: 6 moderne Methoden für eine seidig glatte Haut

Zuletzt aktualisiert: 9.02.2020

Wer kennt es nicht, erst gestern die Achseln gepflegt und schon heute blitzen Haare unter dem Top hervor. Mit dem Problem sind die meisten Frauen nicht alleine. Das Schönheitsideal von glatten Beinen, unbehaarten Achseln und einer gepflegte Bikinizone ist in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Darum ist das Thema Haarentfernung bei jeder Frau omnipräsent. Aber auch bei Männern ist die Enthaarung ein zunehmender Trend, denn immer mehr Männer nutzen die klassischen oder eine der modernen Haarentfernungsmethoden. Welche Methoden es gibt und welche für Vor- und Nachteile sie jeweils haben, erfährst du im nachfolgenden Artikel!

Nachdem der Artikel etwas länger ausgefallen ist, haben wir euch ein Inhaltsverzeichnis erstellt, um schnell zu dem gewünschten Artikel zu kommen.

Wie beliebt ist Haarentfernung und welche klassischen Methoden gibt es?

Laut einer Studie der Uni Leipzig entfernen 97% der befragten Frauen und 79% der befragten Männer mindestens einen Körperbereich!

Dabei gibt es verschiedene klassische Methoden zur Haarentfernung: Viele Frauen oder auch Männer rasieren, epilieren, schaumen, wachsen, sugarn oder lasern sich die Haare.

Wir möchten nun hier zunächst die klassischen Verfahren vorstellen:

Die Rasur hat eine lange Historie

Haarentfernung Rasur

Tatsächlich griff man schon vor Tausenden von Jahren zur Rasur um sich von den Barthaaren zu trennen. Der Begriff selbst kommt ursprünglich aus dem lateinischen Wort „rasura“ und heißt direkt übersetzt Schaben oder eben Kratzen. Damals noch mit Natur-Werkzeug und unvermeidbaren Verletzungen, heutzutage mit professionellen Klingen für die perfekte, schmerzfreie Rasur.

Tipps & Tricks für die perfekte Rasur

Vorbereitung (Pre-shaving)

Der Grundstein für eine sanfte Rasur liegt in der richtigen Vorbereitung, in der Branche auch Pre-Shaving genannt. Bei der Rasurvorbereitung liegt das Hauptziel beim Einweichen der Barthaare. Dabei spielt die Art und Weise eine untergeordnete Rolle.

Rasierschaum:

Das ist wohl die gängigste Methode, der klassische Rasierschaum aus der Dose. Die Vorteile liegen auf der Hand, nach mehrmaligen Schütteln lässt sich ein luftig, leichter Schaum aus der Dose drücken. Diesen gleichmäßig auf die gewünschte Stelle verteilen, ein wenig einwirken lassen und fertig ist die Vorbereitung der Rasur.

Falls noch kein Favorit vorhanden ist, können wir diesen Rasierschaum* empfehlen.

Rasiergel:

Rasiergel ist im Prinzip die Weiterentwicklung vom Rasierschaum. Dabei ist das Gel meist mit zusätzlichen Inhaltstoffen wie zum Beispiel Aloe Vera,  Sonnenblumenöl versetzt um empfindliche Haut mit ausreichender Feuchtigkeit und Pflege zu versorgen. Außerdem unterstützt das Gel auch die gleichmäßige Rasur, der Rasierer gleitet mit Leichtigkeit durch die Barthaare hindurch und hinterlässt keine Spuren.
Unsere Produktempfehlung*!

Die Rasur (Shave)

Nachdem die Vorbereitung abgeschlossen ist beginnt der Hauptteil. Dabei hat sich bestimmt jeder schon seine eigene Methode angeeignet. Dennoch tauchen immer wieder Fragen auf, den wir hier auf den Grund gehen möchten.
Wie oft kann ich meinen Rasierer verwenden? Nass- oder Trockenrasur, wo liegen die Vorteile? Rasieren mit oder gegen den Strich?

Wo liegen die Vorteile von einer Nass- und Trockenrasur?

Um uns die Vorteile bzw. Nachteile anschauen zu können, müssen wir zuerst die unterschiedliche Anwendung verstehen:

  1. Die Trockenrasur kommt ohne Wasser aus und entfernt durch kleine rotierende Klingen schonend die Härchen.
  2. Die Nassrasur hingegen entfernt mittels einer scharfen Klinge (moderne Rasierer haben bis zu 5 Klingen) unter Anwendung von Wasser (unter der Dusche) oder Rasierschaum die Haare.

Anwendung Trockenrasur:
Die Anwendung des Trockenrasierers ist selbsterklärend. Der Rasierer wird auf die zu rasierende Stelle aufgesetzt und die Haare werden entsprechend des Aufsatzes gekürzt. Sollen die Haare bis auf Hautniveau gekürzt werden, ist ein vorheriges Stutzen empfehlenswert.

Anwendung Nassrasur:
Bei der Nassrasur kann entweder Wasser oder ein spezieller Rasierschaum/Rasiergel benutzt werden. Nachdem die Haut angefeuchtet bzw. der Schaum aufgetragen wurde, wird mit dem Nassrasierer in Wuchsrichtung der Haare die Haut rasiert. Bei hartnäckigen Stellen kann auch gegen die Wuchsrichtung rasiert werden. Vorsicht vor den scharfen Klingen: nicht zu fest aufsetzen oder den Rasierer an der Klinge greifen: Schnittwunden können die Folge sein.

Vorteile

  • Schnelle Anwendung
  • Kostengünstige Anwendung
  • Relativ schmerzfrei

Nachteile:

  • Schnittverletzungen der Haut
  • Entstehung von Rasierpickelchen
  • Entstehung eingewachsener Haare
  • Häufige Anwendung nötig

Was ist besser – Rasieren mit oder gegen den Strich?

Die Meisten starten mit dem Rasieren mit dem Strich um Hautreizungen zu vermeiden. Im Nachgang wird bei unzureichendem Ergebnis nochmal gegen den Strich nachkorrigiert. Somit gibt es keine klare Aussage, welche Variante besser oder schlechter ist. Sollten allerdings bei der Rasur mit dem Strich zunehmend schlechte Ergebnisse erzielt werden, sollte der Klingentausch in Erwägung gezogen werden. Denn stumpfe Rasierklingen gehören ohne wenn und aber in den Mistkübel entsorgt. Stumpfe Klingen verursachen zum einen nicht das gewünschte Rasierergebnis und verursachen zudem Hautreizungen und Verletzungen.

Mit den folgenden Rasierer treffen Sie die richtige Entscheidung:

Gillette Fusion5 ProGlide Power Rasierer Für Männer*
  • Mithilfe der FlexBall Technologie passt sich der Rasierer den Konturen an und erwischt praktisch jedes Haar
  • Gillette Rasierer mit 5 Klingen mit Gleitbeschichtung – für eine kaum spürbare Rasur
  • Präzisionstrimmer an der Rückseite – ideal zum Rasieren an schwierigen Stellen (an der Nase und Koteletten)
  • Ergiebiger Gleitstreifen mit mehr Hautschutz (im Vergleich zu Fusion5)
  • Batteriebetriebene, entspannende Mikroimpulse helfen dabei, die Klingen des Power Rasierers mühelos gleiten zu lassen

Nach der Rasur (After shave)

Nach der Rasur ist die Pflege entscheidet, die Haut benötigt nun ausreichend Feuchtigkeit und entsprechende Kühlung für die Regeneration. Es empfiehlt sich die rasierte Stelle mit kalten Wasser abzuspülen und mit einem sanften Handtuch gleichmäßig abtupfen. Abschließend mit After Shave Balsam* einschmieren und einziehen lassen.

Epilation – Schritt für Schritt Anleitung

Epilierer Haarentfernung

Wie benutzt man einen Epilierer?

Wenn es darum geht, den Umgang mit einem Epilierer zu lernen, müssen Sie nur einige Dinge beachten. Im Prinzip ist es einfacher als Sie denken.
Sie brauchen keine Vorkenntnisse oder viel Wissen, aber wir raten Ihnen trotzdem, diesen Beitrag zu lesen, damit Sie genau wissen, was Sie von der Epilierung zu erwarten haben.

Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man einen Epilierer benutzt:

Der wichtigste Schritt ist die Beschaffung des richtigen Epilierers*, egal ob Sie ein günstigeres Modell auswählen oder auf bessere Qualität setzen, die Vorgehensweise ist immer dieselbe.

  • Führen Sie vor jeder Haarentfernungssitzung ein Peeling durch.
  • Der Epilierer muss in einem 90-Grad-Winkel gehalten werden, was eigentlich die natürliche Art und Weise ist, ihn zu halten.
  • Die Haut muss unbedingt straff gehalten werden.
  • Epilieren Sie gegen die Richtung, in der die Haare wachsen.
  • Bewegen Sie den Epilierer langsam, hetzen Sie ihn nicht, haben Sie Geduld, wenn Sie die Haare nicht brechen wollen, anstatt sie von der Wurzel zu ziehen.
Tipps zur Schmerzlinderung

Die Haut wird ein wenig rot sein, deshalb ist es am besten, nachts zu epilieren. Und immer nach jeder Sitzung Feuchtigkeit zuführen, um die Haut zu beruhigen. Dabei ist ein sauberer Epilierer ein absolutes Muss.
  1. Peeling vor der Epilierung
    Das Peeling entfernt abgestorbene Hautzellen, es bereitet die Haut perfekt auf die Epilation vor. Außerdem unterstützt es die Verhinderung von eingewachsenen Haaren. Am besten eignet sich dazu ein Peeling-Handschuh.
    Ein chemisches Peeling ist auch eine Option für diejenigen, die intensiv unter eingewachsenen Haaren leiden.
    Peeling vor jeder Epilationssitzung, um die abgestorbenen Hautzellen zu entfernen, und danach einmal alle 2 bis 3 Tage.
  2. Wie man einen Epilierer hält
    Der erste eigentliche Schritt bei der Anwendung eines Epilierers besteht darin, ihn in einem 90-Grad-Winkel zur Haut zu halten. Man braucht den Winkel nicht mit einem Lineal abmessen, im Prinzip spielt sich der Winkel automatisch ein. Die Geräte sind so designet, dass der rechte Winkel die bequemste Art und Weise ist, einen Epilierer zu halten.
    Zweitens, drücken Sie sie nicht mit Gewalt gegen die Haut, sondern halten Sie sie locker in der Hand. Die Rotationspinzette holt sich die Haare eigenständig und entfernt diese samt den Wurzeln.
  3. Halten Sie die Haut straff
    Vergessen Sie nicht, die Haut straff zu halten. Das hilft bei den Schmerzen und ist der Schlüssel zu einer effizienten Epilation. Heben Sie beim Epilieren der Achselhöhlen die Hände über den Kopf und strecken Sie sie so weit wie möglich, wenn Sie die Haut nicht kneifen wollen.
  4. Epilieren gegen die Richtung des Haarwachstums
    Dies ist ein entscheidender Aspekt, wenn Sie den Umgang mit einem Epiliergerät perfektionieren wollen. Bewegen Sie den Epilierer langsam gegen die Richtung des Haarwuchses.
    Ganz langsam – Überstürzen Sie nichts.
    Andernfalls werden die Haare an der Oberfläche der Haut gekürzt, anstatt des gesamten Haars samt Haarwurzel.
  5. Haben Sie Geduld
    Das Rasieren geht definitiv viel schneller. Erst nach ein paar Anwendungen stellt sich eine Routine ein und man braucht nicht mehr solange um den Körper zu enthaaren.
    Ein gesunder Abstand zwischen dem Epilieren sind alle 2 Wochen.
  6. Was tun, wenn es wehtut?
    Nun die beste Methode zum Benutzen eines Epilierers  haben wir Ihnen oben mitgeteilt. Doch Sie werden merken, wenn Sie ihren Epilierer zum ersten Mal eingeschaltet haben und bei den ersten Haaren angefangen haben, dass es teilweise weh tut.

    Das positive Vorweg, je kürzer die Haare sind, desto weniger Schmerzen werden Sie empfinden. Deshalb ist es im Durchschnitt am besten, höchstens einmal alle zwei Wochen zu epilieren. Manche Frauen haben eine höhere Schmerzschwelle als andere, es hängt also auch davon ab, wie stark die Schmerzen für Sie sind.

Geräteauswahl:

Reduziert!
Braun Silk-épil 9 9/990 SkinSpa SensoSmart Epilierer, für Damen mit Andruckkontrolle, Wet&Dry Epilergerät mit 13 Extras, rosegold*
  • Testsieger bei Stiftung Warentest (05/2019)
  • Die SensoSmart-Andruckkontrolle kontrolliert Ihre Epilation und erfasst noch mehr Haare in einem Zug
  • Kabelloser Wet&Dry Epilierer für Damen zur Anwendung unter der Dusche oder in der Badewanne für eine sanfte Epilation
  • 3 Bürsten für den Körper massieren tiefenwirksam, peelen und sorgen für weniger eingewachsene Härchen
  • Epiliergerät mit 13 Extras

Enthaarungsschaum:

Haarentfernung

Enthaarungsschaum ist eine sehr sanfte Methode zur Haarentfernung. Der Schaum löst durch seine alkalischen Bestandteile die Haare auf. Vorteil dieser Behandlung ist, dass sie schmerzfrei funktioniert. Diese Methode ist besonders für feine Haare geeignet, dickere Haare lösen sich leider nur unzureichend auf. Außerdem bleiben die Wurzeln bestehen, die Haare wachsen also nach. Vorsicht vor evtl. enthaltener Thioglycolsäure: diese ist giftig und wird über die Haut aufgenommen! Enthaarungsschaum sollte nicht im Intimbereich (vor allem nicht auf Schleimhäuten!) und auch nicht im Gesicht angewendet werden!

Vorteile

  • Schnelle Anwendung
  • Schmerzfrei
  • Keine eingewachsenen Haare
  • Günstiges Verfahren

Nachteile

  • Funktioniert nicht immer gänzlich
  • Teilweise sind giftige Substanzen enthalten

Anwendung

Schaum auftragen, einwirken lassen (3-10 Minuten) und mit einem Spatel abtragen oder abwaschen. Bei Bedarf wiederholen.

Waxing

Das Waxing kann eine erschwingliche Methode zur Haarentfernung sein, aber es ist wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Waxen Sie außerdem niemals auf sonnenverbrannte oder sehr empfindliche Haut.

Um die beste Technik und die besten Ergebnisse zu erzielen, empfehlen wir folgende Schritt für Schritt Anleitung:

  1. Sorgen Sie für eine optimale Haarlänge. Vergewissern Sie sich vor dem Waxen, dass Ihr Haar etwa 0,5-2 Zentimeter lang ist. Wenn die Haare länger sind, schneiden Sie diese vorher mit einer Haarschere auf eine kürzere Länge, damit das Waxing weniger unangenehm und schmerzhaft ist.
  2. Waschen Sie den zu enthaarenden Bereich vor dem Waxing vorsichtig, um Schmutz, abgestorbene Hautzellen und Hautpflegeprodukte zu entfernen. Danach trocknen Sie Ihre Haut gründlich ab, denn auf sauberer und trockener Haut haftet das Wachs am besten.
  3. Erwärmen Sie zunächst das Wachs und befolgen Sie die Anweisungen auf der Verpackung. Testen Sie zwischenzeitlich stets die Temperatur des Wachses, indem Sie eine kleine Menge auf die Innenseite Ihres Handgelenks auftragen. Das Wachs sollte angenehm warm sein und nicht wehtun oder sogar brennen.
  4. Wenn die richtige Temperatur erreicht ist, tragen Sie das Wachs auf einen kleinen Teil Ihrer Haut mit den unerwünschten Haaren auf. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt es sich das Wachs in Richtung des Haarwuchses aufzutragen.
  5. Sobald das Wachs aufgetragen ist, legen Sie den Stoffstreifen über das Wachs und drücken Sie ihn fest an. Lassen Sie das Tuch zwei bis drei Sekunden lang auf dem Wachs.
  6. Zum Entfernen halten Sie die Haut mit einer Hand straff und ziehen Sie mit der anderen Hand den Stoff schnell in entgegengesetzter Richtung des Haarwuchses ab. Wenn Sie eine heikle Stelle, wie z.B. die Achselhöhlen, mit Wachs behandeln, sollten Sie einen Freund oder Verwandten um Hilfe bitten.
  7. Beruhigen Sie Ihre Haut nach dem Wachsen und gönnen Sie Ihrer Haut eine rasche Abkühlung mit Kältepads. Abschließend tragen Sie eine Feuchtigkeitscreme auf, die Ihre Poren nicht verstopft. Achten Sie darauf, dass diese mit „ölfrei“ gekennzeichnet sind.

Wenn Sie die Anweisungen befolgen, ist das Wachsen zu Hause eine sichere und effektive Methode zur Entfernung unerwünschter Körperbehaarung. Wenn Sie jedoch nach dem Waxing eine Rötung oder Schwellung verspüren, die länger als zwei Tage anhält, sollten Sie einen Hautarzt Ihres Vertrauens aufsuchen.

Waxing-Studio trägt die Kosmetikerin warmes Wachs auf und zieht es – das unterscheidet Brazilian Waxing von anderen Wachsmethoden – ohne Baumwollstreifen wieder ab. Die Härchen müssen dafür allerdings mindestens 0,5 Zentimeter lang sein, damit sie alle ausgerissen werden können.

Wie funktioniert Sugaring?

Sugaring Intimbereich
Sugaring ist eine Alternative zum Waxing.

Sugaring (engl: zuckern) basiert auf einer Zuckerpaste. Diese Zuckerpaste wird im arabischen Raum auch Halawa genannt. Die Zuckerpaste besteht aus rein natürlichen Inhaltsstoffen: Zucker, Zitronensaft und Wasser. Deshalb eignet sich das Sugaring besonders für Allergiker und bei empfindlicher Haut.

Das Sugaring ist ebenso wie das Waxing eine besonders gründliche Art der Haarentfernung. Dies liegt daran, dass die Zuckerpaste gegen die Wuchsrichtung aufgetragen und mit ihr abgezogen wird. Durch diese Technik brechen weniger Haare ab, es werden also mehr Haare mit Wurzel entfernt. Zudem reagiert die Haut bei dieser Technik mit weniger Reizung auf das Enthaaren.

Die Vor- und Nachteile des Sugaring

Wenn es um Sugaring vs. Waxen geht, ist es wirklich eine Frage der persönlichen Vorliebe. Hier sind einige der Vor- und Nachteile des Sugarings, damit Sie entscheiden können, ob es für Sie einen Versuch wert ist.

Vorteile

  • Nach ein paar Anwendungen ist man mit dem Sugaring deutlich schneller als beim Waxing. Da die Zuckerpaste großflächiger aufgetragen werden kann, können mehrere Haare auf einmal entfernt werden.
  • Der Zucker ist wasserlöslich, d.h. Sie können alle auf der Haut verbliebenen Rückstände mit einfachem Wasser entfernen. Wachs ist nicht wasserlöslich, daher benötigt es einen Entferner auf Ölbasis, um alle Spuren zu entfernen.
  • Die Zuckerpaste ist sehr schonend und kann ohne Angst vor großen Irritationen direkt auf eine gerade gezuckerte Stelle aufgetragen werden. Dies erleichtert es, eine Stelle, an der Haare übrig blieben, noch einmal zu überarbeiten.
  • Mit der Zeit kann häufiges Zuckern dazu führen, dass die Haarfollikel geschädigt werden und das Haarwachstum aufhören kann.

Nachteile

  • In den meisten Schönheitssalons und Spa`s wird Waxing angeboten, aber je nach Wohnort kann es schwieriger sein, einen Ort zu finden, der ebenfalls Sugaring anbietet.
  • Wenn Sie es selbst machen, kann es schwierig sein, die richtige Konsistenz zu finden; es erfordert einige Versuche und Fehler.
  • Man braucht etwa einen 3-6mm Haarwuchs, damit der Zucker die Haare einfangen kann. Genau wie beim Waxing müssen Sie zwischen den Terminen also mit einer leichten Behaarung leben können.
  • Sie sollten das Sugaring nicht durchführen, wenn Sie unter anderen an Blutergüsse, Schwellungen, Ausschläge, offene Wunden, einen Sonnenbrand oder Fieberbläschen leiden.

Modernes Verfahren: IPL

IPL Anwendung
IPL ist eine moderne und sanfte Methode der Haarentfernung.

Die modernen, auf Licht basierenden Verfahren wie IPL nutzen einen anderen Ansatz zu Haarentfernung. Die Haare werden mit Wurzel dauerhaft entfernt. Es wäre jedoch falsch zu glauben, dass mit einer Behandlung die Haare dauerhaft beseitigt wären. Bei dieser Technik sind ebenfalls regelmäßige Wiederholungsbehandlungen nötig um dauerhaft glatte Haut zu erhalten.

Mehr Infos zu der Anwendung findest du hier, die besten Geräte für IPL hingegen hier.

Letzte Aktualisierung am 9.04.2020 um 00:39 Uhr, Bilder von der Amazon Product Advertising API. *Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Für dich fallen dadurch natürlich keine höheren Kosten an!

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.